Beim Klick auf den Namenszug öffnen sich Informationen zu Prof. Dr. Kautzsch. Beim Klick auf das Bild öffnet sich das Vorwort!

Prof. Dr. Emil Kautzsch

Textbibel

Das Alte Testament

Das Buch Hiob.

Kapitel 23.

Hiobs Antwort.

1 Hiob antwortete und sprach:
2 Auch heute empört sich meine Klage;
seine Hand drückt schwer auf mein Seufzen.
3 O daß ich ihn zu finden wüßte,
gelangen könnte bis zu seinem Richterstuhl!
4 So wollte ich vor ihm meine Sache darlegen
und meinen Mund mit Beweisen füllen.
5 Ich möchte wissen, was er mir erwidern würde,
und erfahren, was er zu mir sagen würde!
6 Würde er in der Fülle der Macht mit mir streiten?
Nein, nur achten würde er auf mich!
7 Da würde ein Redlicher mit ihm rechten,
und für immer machte ich mich von meinem Richter frei!
8 Doch - gehe ich ostwärts, so ist er nicht da,
und westwärts - so gewahre ich ihn nicht.
9 Im Norden schafft er, aber ich sehe ihn nicht,
biegt ab gen Süden - aber ich erblicke ihn nicht.
10 Denn er weiß, welchen Wandel ich geführt -
prüfte er mich, wie Gold würde ich hervorgehn.
11 An seiner Spur hat fest mein Fuß gehalten,
seinen Weg hab' ich verfolgt, ohne abzuweichen.
12 Von seiner Lippen Vorschrift wich ich nie,
barg in meiner Brust die Worte seines Munds.
13 Er aber bleibt sich gleich - wer will ihm wehren?
Sein Wille begehrt's, da führt er's aus!
14 Ja, er wird zu Ende führen, was er mir bestimmt hat,
und solcherlei hat er noch vieles im Sinn.
15 Darum erschrecke ich vor seinem Angesicht;
überdenke ich's, so erbebe ich vor ihm.
16 Ja, Gott hat meinen Mut gebrochen
und der Allmächtige hat mich mit Schrecken erfüllt.
17 Denn nicht des Unglücks wegen fühle ich mich vernichtet,
noch wegen meiner Person, die Dunkel bedeckt hat.